Semian

,,Verändere Deine Schwingung und Du veränderst Dein Leben!" 

Unterstützung in der Stressverarbeitung

Wie wir Probleme, Herausforderungen und Stress verarbeiten, hängt in erster Linie von unserer Psyche und Persönlichkeit ab und ist untrennbar an Hirnprozesse gebunden. Nach gegenwärtigem Erkenntnisstand der Psycho-Neurobiologie steht die Entwicklung der Persönlichkeit in strengem Zusammenhang mit der Entwicklung des Gehirns, genauer gesagt mit dem Limbischen System, eine Gehirnstruktur, die für das Verarbeiten von Emotionen und Gedächtnisprozessen zuständig ist.

Wie sich die Persönlichkeit eines Menschen entwickelt hängt von verschiedenen Grundfaktoren ab, z.B. genetische und vorgeburtlich-epigenetische Prozesse, Erfahrungen in den ersten zwei bis drei Jahren nach der Geburt, sowie psychische Erfahrungen in Familie, Kindergarten, Schule, etc. 

Genetische und vorgeburtlich-epigenetische Faktoren bilden die psychische Grundausstattung eines Neugeborenen und damit sein Temperament als Kern seiner späteren Persönlichkeit. 

Vorgeburtlich-epigenetische Prozesse können auftreten, wenn die werdende Mutter während und sogar schon vor der Schwangerschaft traumatisiert wurde, z.B. durch Misshandlung, Missbrauch, schwere Unfälle, schmerzhafte Verluste von geliebten Personen. In dem Gehirn der Mutter befinden sich in stark erhöhtem Maße Stresshormone, die dann über die Blutbahn auf das ungeborene Kind einwirken und die dort stattfindende Entwicklung des Stressverarbeitungssystems negativ beeinflussen können. Hingegen hat eine Schwangerschaft unter gesunden Bedingungen eine starke Widerstandskraft zur Folge.

Der wichtigste Faktor für die Entwicklung unserer Psyche und Persönlichkeit sind die Erfahrungen in den ersten zwei bis drei Jahren nach der Geburt. Hier findet in der engen Interaktion mit der primären Bezugsperson, meist der Mutter, die Ausgestaltung der Gefühlswelt, die Entwicklung der vorerst nicht sprachlichen Kommunikation und die Bindungsfähigkeit statt. Es wurde festgestellt, dass die primäre Bindungsperson über ihr Verhalten ihre Persönlichkeit dem Kleinkind in beträchtlichem Umfang aufprägt. Dies erklärt wie psychische Erkrankungen der Bindungsperson, etwa Angststörungen oder Depressionen, an das Kleinkind je nach dessen Temperament und der Schwere der psychischen Belastung der Bindungsperson weitergegeben werden.

Auch steht unser Seelenleben in enger Verbindung mit Hirnprozessen, die durch die Ausschüttung von Hormonen, Neurotransmittern und hirneigener Stoffe bestimmt werden.

Kennzeichnend sind die Fragen: 

  • Wie werde ich mit Problemen und Herausforderungen und den damit verbundenen Aufregungen fertig? (in Verbindung mit der Ausschüttung der "Stresshormone" Noradrenalin und Cortisol - Stressverarbeitung)
  • Wie ermutigend oder bedrohlich empfinde ich die Welt? Wie sehr fürchte ich Misserfolge und wie sehr suche ich Sicherheit? (in Verbindung mit der Ausschüttung des "Glückshormons" Serotonin und endogener Opioide - Selbstberuhigung)
  • Wie wichtig ist mir das Zusammensein mit anderen, die Anerkennung durch sie? Wie sehr ziehe ich mich von anderen zurück, empfinde ich sie als Bedrohung? (in Verbindung mit der Ausschüttung des "Bindungshormons" Oxytocin - Bindung und Sozialität)

Das wichtigste System der Stressverarbeitung ist im Gehirn mit der Ausschüttung der "Stresshormone" Noradrenalin und Cortisol verbunden. Dieses System wird stark beeinträchtigt in seiner vorgeburtlichen Entwicklung durch negative Einflüsse über das traumatisierte Gehirn der werdenden Mutter oder durch frühe nachgeburtliche Störungen, hauptsächlich im Rahmen einer negativen Bindungserfahrung.

Innerhalb einer fürsorglichen und liebevollen Bindungserfahrung werden Oxytocin, Serotonin und endogene Opioide in hohem Maße sowohl im Säugling bzw. Kleinkind als auch bei der Bezugsperson ausgeschüttet. Diese ist zumindest teilweise dazu geeignet, eventuelle Defizite in der Stressregulation und im Selbstberuhigungssystem auszugleichen. 

__________________________________________________________________

In diesen Sitzungen wird der Fokus auf die Unterstützung in der Stressverarbeitung gelegt, z.B. werden negative, nicht dienliche Erfahrungen und Erlebnisse aus der Kindheit, Geburt und Schwangerschaft bereinigt, die im Limbischen System gespeichert sind, das systemische Familienfeld geklärt,  das 6. Chakra (3. Auge) gereinigt, welches über Energiebahnen mit den Hormondrüsen im Gehirn verbunden ist und vieles mehr, individuell auf Ihr Energiefeld ausgerichtet.